Avignon

Teilnahme am Seminaire en Avignon von Pro Helvetia

Notizen

Avignon

Wein&Co.

Schaufenster für die Weinhandlung in Uster

Silberpapier, Pappe und Heissleim

Wein&co

Wein&Co.

Schwärmen

Schwärmen

Die letzten Tage der Kindheit

"Kindheit. Wo hört sie auf, und wo beginnt sie neu? Kurz vor Katinkas Volljährigkeit offenbart Anton seiner Tochter, dass er an Parkinson erkrankt ist. Es folgen Jahre, in denen der Vater vor seiner Diagnose flüchtet und die Tochter sich an ihr abkämpft. Antons Körper wird nach und nach unselbständig und immobil, seine Wahrnehmung jedoch bewegter und reicher als die manch einer gesunden Person. Denn die enorme Menge an Medikamenten lindert zwar allerlei Symptome, verursacht aber Halluzinationen.Von jetzt an nimmt Anton die Tochter bei ihren Besuchen mit auf seine inneren Reisen. Katinka fragt nicht nur nach und begleitet ihren Vater, sondern durchforstet auch in ihren eigenen Gehirnwindungen, wie es ist, die Welt in ihrer vielschichtigen Verfasstheit wahrzunehmen. Am Ende versteht immer noch niemand alles, aber aus Flucht, Kampf und Suche erwächst eine zärtliche, humorvolle und feinsinnige Beziehung zwischen Vater und Tochter."

Uraufführung in der Photobastei, Zürich

Künstlerische Leitung, Text: Katharina Cromme
Dramaturgie: Martina Missel

Szenografie, Kostüm, Lichtdesign: Lukas Stucki, Yvonne Harder
Produktionsleitung: Roland Amrein

Spiel: Ueli Bichsel, Mareike Hein, Anna-Katharina Müller, Mirjam Smejkal
Live-Musik-Performance und Komposition: Charlotte Hug
Hospitanz: Salem Mohammed

Bilder: Mali Lazell

Die letzten Tage der Kindheit

Voyage des masques

Voyage des masques-alles was fehlt (AT) st eine umgekehrte Forschungsreise. Zwei Masken werden in Überseekisten verpackt und auf Reise geschickt. Und sammeln nach und nach ein, was fehlt.

A: Während eines Jahres entstehen in einem kleinen Atelier im winterthurer Hinterland zwei Masken - Ursprünglich für eine Tanzproduktion geplant, entwickeln sie im Laufe der Zeit ihre eigene Dynamik - warten und wachsen und sind irgendwann fertig. Fertig soweit Masken als solche überhaupt fertig sein können.

A.1: Der Bildungstrieb der Stoffe: Lukas Stucki stolpert über ein Buch von Friedlieb Ferdinand Runge. Runge machte Farbexperimente mit chemischen Stoffen, die er auf Papier aufeinander treffen liess. Darüber sagt er dann zum Beispiel: „(...) weil durch die Gegenwart eines fremden Stoffs oder mehrerer gleichsam eine Bahn mit Hindernissen entsteht, die den beiden Hauptstoffen (...) im Wege sind und ihrer raschen Bereinigung Schwierigkeiten entgegenstellen. So sind sie genötigt, Umwege zu machen, um zu einander zu kommen und während sie diese machen, bleibt überall etwas hängen oder sitzen..."

Stucki meint: das lässt sich brauchen. Als Prinzip. Stoffe losschicken, Aufeinander treffen lassen und alles was hängen bleibt mitnehmen.

B: Lukas Stucki trifft im Rahmen des Seminaire en Avignon auf den kongolesischen Tänzer Dorine Mokha. Stundenlang streifen sie zusammen durch die Stadt und denken laut über die komplexen Schweiz - und Europa - Kongolesischen Beziehungen nach. Was ist wirkliche, echte künstlerische Begegnung?

C: Das Museum Rietberg Zürich zeigt Anfang 2020 die gross angelegte Ausstellung "Fiktion Kongo - Kunstwelten zwischen Geschichte und Gegenwart". In der Ausstellung wird ein grosser Teil einer in den 1930er Jahren angelegten Sammlung kongolesischer Kunstobjekte gezeigt.

A: Objekte eines noch zu findenden Ritus.

C: Während Stucki durch die Ausstellung geht und sich unter anderem die unter nicht über jeden Zweifel erhabenen Umständen in die Schweiz gelangten Masken und Kultusobjekte anschaut, stellt er sich die Frage:

Was, wenn wir es umdrehen? Wenn ich meine Masken in den Kongo schicke?

Was liesse sich herausfinden über:

Die Beziehungen von:

OBJEKT - RITUS

ANEIGUNG von KULTOBJEKTEN und die hinterlassene LÜCKE?

Alles was fehlt. wenn nur noch Spuren da sind.

B: Dorine Mokha ist begeistert von der Idee. Stellt die Verbindung her zum Projekt 50:50 und dem Büro für Transnationalen Finanzausgleich.

Voyage des Masques wird Teil des Projektes - Das Büro hat gute Kontakte zur Kunstszene in Lumumbashi und ergänzt die Recherchearbeit durch Ideen aus Lumumbashi.

B: Dorine Mokha verstirbt völlig unerwartet.

Wir ziehen das Projekt trotzdem weiter.

PS: C - 19. Eine Pandemie übernimmt. Beschränkt unseren Bewegungsradius und stellt auf ihre Art dieselbe Frage: Was bleibt?

Oder viel mehr: Was fehlt?

In Bukavu organisiert die NGO Lemafrika einen eintägigen Workshop und beschäftigt sich anhand der empfangenen Maske aus der Schweiz mit dem Verhältnis einiger lokaler Kulturschaffender zur Bedeutung der Maske als Kulturerbe - es entsteht eine filmische Kurzdokumentation zum Workshop.

Im Centre d'Art Waza, Lumumbashi, dreht Rita Mukebo den Kurzfilm "Return: an Epic journey" und testet darin die Relevanz der Maske, indem sie die Tshokwe -Community, den Direktor eines Kunstmuseums, einen Universitätsprofessor und Weitere Menschen besucht und befragt.

Eine Produktion in Zusammenarbeit mit lemafrika, dem Centre d'Art Waza, der Groupe 50:50

Voyage des masques

Voyage des masques

Voyage des masques-alles was fehlt (AT) st eine umgekehrte Forschungsreise. Zwei Masken werden in Überseekisten verpackt und auf Reise geschickt. Und sammeln nach und nach ein, was fehlt.

A: Während eines Jahres entstehen in einem kleinen Atelier im winterthurer Hinterland zwei Masken - Ursprünglich für eine Tanzproduktion geplant, entwickeln sie im Laufe der Zeit ihre eigene Dynamik - warten und wachsen und sind irgendwann fertig. Fertig soweit Masken als solche überhaupt fertig sein können.

A.1: Der Bildungstrieb der Stoffe: Lukas Stucki stolpert über ein Buch von Friedlieb Ferdinand Runge. Runge machte Farbexperimente mit chemischen Stoffen, die er auf Papier aufeinander treffen liess. Darüber sagt er dann zum Beispiel: „(...) weil durch die Gegenwart eines fremden Stoffs oder mehrerer gleichsam eine Bahn mit Hindernissen entsteht, die den beiden Hauptstoffen (...) im Wege sind und ihrer raschen Bereinigung Schwierigkeiten entgegenstellen. So sind sie genötigt, Umwege zu machen, um zu einander zu kommen und während sie diese machen, bleibt überall etwas hängen oder sitzen..."

Stucki meint: das lässt sich brauchen. Als Prinzip. Stoffe losschicken, Aufeinander treffen lassen und alles was hängen bleibt mitnehmen.

B: Lukas Stucki trifft im Rahmen des Seminaire en Avignon auf den kongolesischen Tänzer Dorine Mokha. Stundenlang streifen sie zusammen durch die Stadt und denken laut über die komplexen Schweiz - und Europa - Kongolesischen Beziehungen nach. Was ist wirkliche, echte künstlerische Begegnung?

C: Das Museum Rietberg Zürich zeigt Anfang 2020 die gross angelegte Ausstellung "Fiktion Kongo - Kunstwelten zwischen Geschichte und Gegenwart". In der Ausstellung wird ein grosser Teil einer in den 1930er Jahren angelegten Sammlung kongolesischer Kunstobjekte gezeigt.

A: Objekte eines noch zu findenden Ritus.

C: Während Stucki durch die Ausstellung geht und sich unter anderem die unter nicht über jeden Zweifel erhabenen Umständen in die Schweiz gelangten Masken und Kultusobjekte anschaut, stellt er sich die Frage:

Was, wenn wir es umdrehen? Wenn ich meine Masken in den Kongo schicke?

Was liesse sich herausfinden über:

Die Beziehungen von:

OBJEKT - RITUS

ANEIGUNG von KULTOBJEKTEN und die hinterlassene LÜCKE?

Alles was fehlt. wenn nur noch Spuren da sind.

B: Dorine Mokha ist begeistert von der Idee. Stellt die Verbindung her zum Projekt 50:50 und dem Büro für Transnationalen Finanzausgleich.

Voyage des Masques wird Teil des Projektes - Das Büro hat gute Kontakte zur Kunstszene in Lumumbashi und ergänzt die Recherchearbeit durch Ideen aus Lumumbashi.

B: Dorine Mokha verstirbt völlig unerwartet.

Wir ziehen das Projekt trotzdem weiter.

PS: C - 19. Eine Pandemie übernimmt. Beschränkt unseren Bewegungsradius und stellt auf ihre Art dieselbe Frage: Was bleibt?

Oder viel mehr: Was fehlt?

In Bukavu organisiert die NGO Lemafrika einen eintägigen Workshop und beschäftigt sich anhand der empfangenen Maske aus der Schweiz mit dem Verhältnis einiger lokaler Kulturschaffender zur Bedeutung der Maske als Kulturerbe - es entsteht eine filmische Kurzdokumentation zum Workshop.

Im Centre d'Art Waza, Lumumbashi, dreht Rita Mukebo den Kurzfilm "Return: an Epic journey" und testet darin die Relevanz der Maske, indem sie die Tshokwe -Community, den Direktor eines Kunstmuseums, einen Universitätsprofessor und Weitere Menschen besucht und befragt.

Eine Produktion in Zusammenarbeit mit lemafrika, dem Centre d'Art Waza, der Groupe 50:50

Voyage des masques

Voyage des masques

Voyage des masques-alles was fehlt (AT) st eine umgekehrte Forschungsreise. Zwei Masken werden in Überseekisten verpackt und auf Reise geschickt. Und sammeln nach und nach ein, was fehlt.

A: Während eines Jahres entstehen in einem kleinen Atelier im winterthurer Hinterland zwei Masken - Ursprünglich für eine Tanzproduktion geplant, entwickeln sie im Laufe der Zeit ihre eigene Dynamik - warten und wachsen und sind irgendwann fertig. Fertig soweit Masken als solche überhaupt fertig sein können.

A.1: Der Bildungstrieb der Stoffe: Lukas Stucki stolpert über ein Buch von Friedlieb Ferdinand Runge. Runge machte Farbexperimente mit chemischen Stoffen, die er auf Papier aufeinander treffen liess. Darüber sagt er dann zum Beispiel: „(...) weil durch die Gegenwart eines fremden Stoffs oder mehrerer gleichsam eine Bahn mit Hindernissen entsteht, die den beiden Hauptstoffen (...) im Wege sind und ihrer raschen Bereinigung Schwierigkeiten entgegenstellen. So sind sie genötigt, Umwege zu machen, um zu einander zu kommen und während sie diese machen, bleibt überall etwas hängen oder sitzen..."

Stucki meint: das lässt sich brauchen. Als Prinzip. Stoffe losschicken, Aufeinander treffen lassen und alles was hängen bleibt mitnehmen.

B: Lukas Stucki trifft im Rahmen des Seminaire en Avignon auf den kongolesischen Tänzer Dorine Mokha. Stundenlang streifen sie zusammen durch die Stadt und denken laut über die komplexen Schweiz - und Europa - Kongolesischen Beziehungen nach. Was ist wirkliche, echte künstlerische Begegnung?

C: Das Museum Rietberg Zürich zeigt Anfang 2020 die gross angelegte Ausstellung "Fiktion Kongo - Kunstwelten zwischen Geschichte und Gegenwart". In der Ausstellung wird ein grosser Teil einer in den 1930er Jahren angelegten Sammlung kongolesischer Kunstobjekte gezeigt.

A: Objekte eines noch zu findenden Ritus.

C: Während Stucki durch die Ausstellung geht und sich unter anderem die unter nicht über jeden Zweifel erhabenen Umständen in die Schweiz gelangten Masken und Kultusobjekte anschaut, stellt er sich die Frage:

Was, wenn wir es umdrehen? Wenn ich meine Masken in den Kongo schicke?

Was liesse sich herausfinden über:

Die Beziehungen von:

OBJEKT - RITUS

ANEIGUNG von KULTOBJEKTEN und die hinterlassene LÜCKE?

Alles was fehlt. wenn nur noch Spuren da sind.

B: Dorine Mokha ist begeistert von der Idee. Stellt die Verbindung her zum Projekt 50:50 und dem Büro für Transnationalen Finanzausgleich.

Voyage des Masques wird Teil des Projektes - Das Büro hat gute Kontakte zur Kunstszene in Lumumbashi und ergänzt die Recherchearbeit durch Ideen aus Lumumbashi.

B: Dorine Mokha verstirbt völlig unerwartet.

Wir ziehen das Projekt trotzdem weiter.

PS: C - 19. Eine Pandemie übernimmt. Beschränkt unseren Bewegungsradius und stellt auf ihre Art dieselbe Frage: Was bleibt?

Oder viel mehr: Was fehlt?

In Bukavu organisiert die NGO Lemafrika einen eintägigen Workshop und beschäftigt sich anhand der empfangenen Maske aus der Schweiz mit dem Verhältnis einiger lokaler Kulturschaffender zur Bedeutung der Maske als Kulturerbe - es entsteht eine filmische Kurzdokumentation zum Workshop.

Im Centre d'Art Waza, Lumumbashi, dreht Rita Mukebo den Kurzfilm "Return: an Epic journey" und testet darin die Relevanz der Maske, indem sie die Tshokwe -Community, den Direktor eines Kunstmuseums, einen Universitätsprofessor und Weitere Menschen besucht und befragt.

Eine Produktion in Zusammenarbeit mit lemafrika, dem Centre d'Art Waza, der Groupe 50:50

Voyage des masques

TRNSN STUDIO

A transdisciplinary research and residency place

Im ersten Stock eines Gebäudes einer ehemaligen Bierbrauerei in Fribourg entsteht die äusserste Hülle eines möglichen unconventional place for artistic investigation and residencies.

TRNSTN STUDIO ist Teil des grösseren Projektes TRNSN - Das wiederum ist eine kulturelle Organisation im weiteren Sinne, die 2019 vom Gemeinderat der Stadt Fribourg co-initiiert wurde. Kompliziert? Kompliziert. more: TRNST

Eine Residenz auf Einladung von Martin Schick in Zusammenarbeit mit Yvonne Harder

TRNSN STUDIO

Avignon

Teilnahme am Seminaire en Avignon von Pro Helvetia

Notizen

Avignon

Lehrplan 22

Lehrplan 22 – Ein Projekt für das Festival Blickfelder 2019 und die Welt.


Die Deutschschweizer Erziehungsdirektoren-Konferenz (D-EDK) hat von 2010 bis 2014
den Lehrplan 21 erarbeitet, der in 21 deutsch- und mehrsprachigen Kantonen bis 2021
umgesetzt werden soll.

Unter dem Leitmotiv, die Ziele aller Grundschulen zu vereinheitlichen, wurde sowohl ein Wandel von einem Wissens- zu einem Kompetenzerwerb eingeläutet, als auch die Grundlage dafür geschaffen, dass Lernende ihr Lernen selbst (mit)gestalten können.

Und genau da setzt der Lehrplan 22 an!

Ein Kunstprojekt im Rahmen des Festivals Blickfelder 2019,
im Auftrag der Bildungsdirektion, Sektor schule&kultur
von Martin Schick

Lehrplan22 Blickfelder Festival Schlussbericht

Lehrplan 22

Gender*rollen

Gender*rollen

Schwärmen

Schwärmen

A Christmas Carol

Schauspiel von Enda Walsh
Ein Mehrgenerationen-Projekt der Playstation (Luzerner Theater) In Koproduktion mit dem VorAlpentheater

Regie: Katharina Cromme

Kritik: Neue Luzerner Zeitung online und Neue Luzerner Zeitung

A Christmas Carol

Voyage des masques

Voyage des masques-alles was fehlt (AT) st eine umgekehrte Forschungsreise. Zwei Masken werden in Überseekisten verpackt und auf Reise geschickt. Und sammeln nach und nach ein, was fehlt.

A: Während eines Jahres entstehen in einem kleinen Atelier im winterthurer Hinterland zwei Masken - Ursprünglich für eine Tanzproduktion geplant, entwickeln sie im Laufe der Zeit ihre eigene Dynamik - warten und wachsen und sind irgendwann fertig. Fertig soweit Masken als solche überhaupt fertig sein können.

A.1: Der Bildungstrieb der Stoffe: Lukas Stucki stolpert über ein Buch von Friedlieb Ferdinand Runge. Runge machte Farbexperimente mit chemischen Stoffen, die er auf Papier aufeinander treffen liess. Darüber sagt er dann zum Beispiel: „(...) weil durch die Gegenwart eines fremden Stoffs oder mehrerer gleichsam eine Bahn mit Hindernissen entsteht, die den beiden Hauptstoffen (...) im Wege sind und ihrer raschen Bereinigung Schwierigkeiten entgegenstellen. So sind sie genötigt, Umwege zu machen, um zu einander zu kommen und während sie diese machen, bleibt überall etwas hängen oder sitzen..."

Stucki meint: das lässt sich brauchen. Als Prinzip. Stoffe losschicken, Aufeinander treffen lassen und alles was hängen bleibt mitnehmen.

B: Lukas Stucki trifft im Rahmen des Seminaire en Avignon auf den kongolesischen Tänzer Dorine Mokha. Stundenlang streifen sie zusammen durch die Stadt und denken laut über die komplexen Schweiz - und Europa - Kongolesischen Beziehungen nach. Was ist wirkliche, echte künstlerische Begegnung?

C: Das Museum Rietberg Zürich zeigt Anfang 2020 die gross angelegte Ausstellung "Fiktion Kongo - Kunstwelten zwischen Geschichte und Gegenwart". In der Ausstellung wird ein grosser Teil einer in den 1930er Jahren angelegten Sammlung kongolesischer Kunstobjekte gezeigt.

A: Objekte eines noch zu findenden Ritus.

C: Während Stucki durch die Ausstellung geht und sich unter anderem die unter nicht über jeden Zweifel erhabenen Umständen in die Schweiz gelangten Masken und Kultusobjekte anschaut, stellt er sich die Frage:

Was, wenn wir es umdrehen? Wenn ich meine Masken in den Kongo schicke?

Was liesse sich herausfinden über:

Die Beziehungen von:

OBJEKT - RITUS

ANEIGUNG von KULTOBJEKTEN und die hinterlassene LÜCKE?

Alles was fehlt. wenn nur noch Spuren da sind.

B: Dorine Mokha ist begeistert von der Idee. Stellt die Verbindung her zum Projekt 50:50 und dem Büro für Transnationalen Finanzausgleich.

Voyage des Masques wird Teil des Projektes - Das Büro hat gute Kontakte zur Kunstszene in Lumumbashi und ergänzt die Recherchearbeit durch Ideen aus Lumumbashi.

B: Dorine Mokha verstirbt völlig unerwartet.

Wir ziehen das Projekt trotzdem weiter.

PS: C - 19. Eine Pandemie übernimmt. Beschränkt unseren Bewegungsradius und stellt auf ihre Art dieselbe Frage: Was bleibt?

Oder viel mehr: Was fehlt?

In Bukavu organisiert die NGO Lemafrika einen eintägigen Workshop und beschäftigt sich anhand der empfangenen Maske aus der Schweiz mit dem Verhältnis einiger lokaler Kulturschaffender zur Bedeutung der Maske als Kulturerbe - es entsteht eine filmische Kurzdokumentation zum Workshop.

Im Centre d'Art Waza, Lumumbashi, dreht Rita Mukebo den Kurzfilm "Return: an Epic journey" und testet darin die Relevanz der Maske, indem sie die Tshokwe -Community, den Direktor eines Kunstmuseums, einen Universitätsprofessor und Weitere Menschen besucht und befragt.

Eine Produktion in Zusammenarbeit mit lemafrika, dem Centre d'Art Waza, der Groupe 50:50

Voyage des masques

Voyage des masques

Voyage des masques-alles was fehlt (AT) st eine umgekehrte Forschungsreise. Zwei Masken werden in Überseekisten verpackt und auf Reise geschickt. Und sammeln nach und nach ein, was fehlt.

A: Während eines Jahres entstehen in einem kleinen Atelier im winterthurer Hinterland zwei Masken - Ursprünglich für eine Tanzproduktion geplant, entwickeln sie im Laufe der Zeit ihre eigene Dynamik - warten und wachsen und sind irgendwann fertig. Fertig soweit Masken als solche überhaupt fertig sein können.

A.1: Der Bildungstrieb der Stoffe: Lukas Stucki stolpert über ein Buch von Friedlieb Ferdinand Runge. Runge machte Farbexperimente mit chemischen Stoffen, die er auf Papier aufeinander treffen liess. Darüber sagt er dann zum Beispiel: „(...) weil durch die Gegenwart eines fremden Stoffs oder mehrerer gleichsam eine Bahn mit Hindernissen entsteht, die den beiden Hauptstoffen (...) im Wege sind und ihrer raschen Bereinigung Schwierigkeiten entgegenstellen. So sind sie genötigt, Umwege zu machen, um zu einander zu kommen und während sie diese machen, bleibt überall etwas hängen oder sitzen..."

Stucki meint: das lässt sich brauchen. Als Prinzip. Stoffe losschicken, Aufeinander treffen lassen und alles was hängen bleibt mitnehmen.

B: Lukas Stucki trifft im Rahmen des Seminaire en Avignon auf den kongolesischen Tänzer Dorine Mokha. Stundenlang streifen sie zusammen durch die Stadt und denken laut über die komplexen Schweiz - und Europa - Kongolesischen Beziehungen nach. Was ist wirkliche, echte künstlerische Begegnung?

C: Das Museum Rietberg Zürich zeigt Anfang 2020 die gross angelegte Ausstellung "Fiktion Kongo - Kunstwelten zwischen Geschichte und Gegenwart". In der Ausstellung wird ein grosser Teil einer in den 1930er Jahren angelegten Sammlung kongolesischer Kunstobjekte gezeigt.

A: Objekte eines noch zu findenden Ritus.

C: Während Stucki durch die Ausstellung geht und sich unter anderem die unter nicht über jeden Zweifel erhabenen Umständen in die Schweiz gelangten Masken und Kultusobjekte anschaut, stellt er sich die Frage:

Was, wenn wir es umdrehen? Wenn ich meine Masken in den Kongo schicke?

Was liesse sich herausfinden über:

Die Beziehungen von:

OBJEKT - RITUS

ANEIGUNG von KULTOBJEKTEN und die hinterlassene LÜCKE?

Alles was fehlt. wenn nur noch Spuren da sind.

B: Dorine Mokha ist begeistert von der Idee. Stellt die Verbindung her zum Projekt 50:50 und dem Büro für Transnationalen Finanzausgleich.

Voyage des Masques wird Teil des Projektes - Das Büro hat gute Kontakte zur Kunstszene in Lumumbashi und ergänzt die Recherchearbeit durch Ideen aus Lumumbashi.

B: Dorine Mokha verstirbt völlig unerwartet.

Wir ziehen das Projekt trotzdem weiter.

PS: C - 19. Eine Pandemie übernimmt. Beschränkt unseren Bewegungsradius und stellt auf ihre Art dieselbe Frage: Was bleibt?

Oder viel mehr: Was fehlt?

In Bukavu organisiert die NGO Lemafrika einen eintägigen Workshop und beschäftigt sich anhand der empfangenen Maske aus der Schweiz mit dem Verhältnis einiger lokaler Kulturschaffender zur Bedeutung der Maske als Kulturerbe - es entsteht eine filmische Kurzdokumentation zum Workshop.

Im Centre d'Art Waza, Lumumbashi, dreht Rita Mukebo den Kurzfilm "Return: an Epic journey" und testet darin die Relevanz der Maske, indem sie die Tshokwe -Community, den Direktor eines Kunstmuseums, einen Universitätsprofessor und Weitere Menschen besucht und befragt.

Eine Produktion in Zusammenarbeit mit lemafrika, dem Centre d'Art Waza, der Groupe 50:50

Voyage des masques

Der letzte Europäer

"Man stelle sich vor:
Irgendwo im ehemaligen Europa.
Und alles geschieht auf kleinstem Raum.
Zugegeben, es könnte eine Anstalt sein.
Die Muttermaschinen laufen wie geschmiert, alles beim Alten, auch
wenn draussen der Krieg tobt. Der letzte Europäer hält sich an
Routinen und seinem Müesli fest. Aber Frau Angst, vertreten von
einem Chor Zürcher Bürger, hat den Kontinent fest im Griff. Nur eine
Hündin fühlt sich gelangweilt und wünscht sich das Chaos.
Martina Clavadetscher hat für das Theater Neumarkt ein neues
Stück geschrieben. Verhandelt wird darin die naheliegende und
dramatische Vorstellung, das gute alte Europa könnte bald Vergan-
genheit sein. Nur die Selbstbestimmung, die könnte jetzt für
Bewegung sorgen. Doch wer erinnert sich schon daran?"

Eine Produktion vom Theater Neumarkt

Regie: Katharina Cromme
Bühne: Lukas Stucki
Kostüme: Amit Epstein
Musikalische Leitung: Michael Blume
Dramaturgie: Inga Schonlau

Mit: Maximilian Kraus, Miro Maurer, Linda Olsansky, Elisabeth Rolli

Chor Zürcher Bürger: Pascale Albrecht, Daniela Bolliger, Sonja Caruso, Annet Disler, Nina Farhumand, Marileide Jose de Oliveira Caprani, Linda Kaufmann, Matthias Kull, Vanessa Ledergerber, Annika Leitner, Dorothea Mildenberger, Djordje Milovankic, Sarah Niederer, Sarah Oswald, Stefan Pfister, Prisca Rigassi, Isabel Ringgenberg, Isabelle Sommer, Katharina von Siebenthal, Helga Starčević, Sysy Vieli, Ener Yagcioglu und Manuel Zuber

Der letzte Europäer

Lehrplan 22

Lehrplan 22 – Ein Projekt für das Festival Blickfelder 2019 und die Welt.


Die Deutschschweizer Erziehungsdirektoren-Konferenz (D-EDK) hat von 2010 bis 2014
den Lehrplan 21 erarbeitet, der in 21 deutsch- und mehrsprachigen Kantonen bis 2021
umgesetzt werden soll.

Unter dem Leitmotiv, die Ziele aller Grundschulen zu vereinheitlichen, wurde sowohl ein Wandel von einem Wissens- zu einem Kompetenzerwerb eingeläutet, als auch die Grundlage dafür geschaffen, dass Lernende ihr Lernen selbst (mit)gestalten können.

Und genau da setzt der Lehrplan 22 an!

Ein Kunstprojekt im Rahmen des Festivals Blickfelder 2019,
im Auftrag der Bildungsdirektion, Sektor schule&kultur
von Martin Schick

Lehrplan22 Blickfelder Festival Schlussbericht

Lehrplan 22

A Christmas Carol

Schauspiel von Enda Walsh
Ein Mehrgenerationen-Projekt der Playstation (Luzerner Theater) In Koproduktion mit dem VorAlpentheater

Regie: Katharina Cromme

Kritik: Neue Luzerner Zeitung online und Neue Luzerner Zeitung

A Christmas Carol

Die letzten Tage der Kindheit

"Kindheit. Wo hört sie auf, und wo beginnt sie neu? Kurz vor Katinkas Volljährigkeit offenbart Anton seiner Tochter, dass er an Parkinson erkrankt ist. Es folgen Jahre, in denen der Vater vor seiner Diagnose flüchtet und die Tochter sich an ihr abkämpft. Antons Körper wird nach und nach unselbständig und immobil, seine Wahrnehmung jedoch bewegter und reicher als die manch einer gesunden Person. Denn die enorme Menge an Medikamenten lindert zwar allerlei Symptome, verursacht aber Halluzinationen.Von jetzt an nimmt Anton die Tochter bei ihren Besuchen mit auf seine inneren Reisen. Katinka fragt nicht nur nach und begleitet ihren Vater, sondern durchforstet auch in ihren eigenen Gehirnwindungen, wie es ist, die Welt in ihrer vielschichtigen Verfasstheit wahrzunehmen. Am Ende versteht immer noch niemand alles, aber aus Flucht, Kampf und Suche erwächst eine zärtliche, humorvolle und feinsinnige Beziehung zwischen Vater und Tochter."

Uraufführung in der Photobastei, Zürich

Künstlerische Leitung, Text: Katharina Cromme
Dramaturgie: Martina Missel

Szenografie, Kostüm, Lichtdesign: Lukas Stucki, Yvonne Harder
Produktionsleitung: Roland Amrein

Spiel: Ueli Bichsel, Mareike Hein, Anna-Katharina Müller, Mirjam Smejkal
Live-Musik-Performance und Komposition: Charlotte Hug
Hospitanz: Salem Mohammed

Bilder: Mali Lazell

Die letzten Tage der Kindheit

Gender*rollen

Gender*rollen

Lehrplan 22

Lehrplan 22 – Ein Projekt für das Festival Blickfelder 2019 und die Welt.


Die Deutschschweizer Erziehungsdirektoren-Konferenz (D-EDK) hat von 2010 bis 2014
den Lehrplan 21 erarbeitet, der in 21 deutsch- und mehrsprachigen Kantonen bis 2021
umgesetzt werden soll.

Unter dem Leitmotiv, die Ziele aller Grundschulen zu vereinheitlichen, wurde sowohl ein Wandel von einem Wissens- zu einem Kompetenzerwerb eingeläutet, als auch die Grundlage dafür geschaffen, dass Lernende ihr Lernen selbst (mit)gestalten können.

Und genau da setzt der Lehrplan 22 an!

Ein Kunstprojekt im Rahmen des Festivals Blickfelder 2019,
im Auftrag der Bildungsdirektion, Sektor schule&kultur
von Martin Schick

Lehrplan22 Blickfelder Festival Schlussbericht

Lehrplan 22

Pavillon

Neuer temporärer Veranstaltungsort für das Zürcher Theater Spektakel von Ralph Alan Mueller/UNARC

Die Gebäudestruktur besteht aus spezifisch gefertigten Knoten aus Stahl und standardisierten Schalungsträgern. Auf die Träger werden vorkonfektionierte Blachen gespannt. Von aussen erhält die Halle einen textilen Charakter. Durch die Verwendung von Baumaterialien wird während der Lagerung wenig Raum beansprucht.

Statik: Martin Hübscher exent AG/ Marcel Aubert

Mitarbeit: Harald König

Pavillon

TRNSN STUDIO

A transdisciplinary research and residency place

Im ersten Stock eines Gebäudes einer ehemaligen Bierbrauerei in Fribourg entsteht die äusserste Hülle eines möglichen unconventional place for artistic investigation and residencies.

TRNSTN STUDIO ist Teil des grösseren Projektes TRNSN - Das wiederum ist eine kulturelle Organisation im weiteren Sinne, die 2019 vom Gemeinderat der Stadt Fribourg co-initiiert wurde. Kompliziert? Kompliziert. more: TRNST

Eine Residenz auf Einladung von Martin Schick in Zusammenarbeit mit Yvonne Harder

TRNSN STUDIO

Der letzte Europäer

"Man stelle sich vor:
Irgendwo im ehemaligen Europa.
Und alles geschieht auf kleinstem Raum.
Zugegeben, es könnte eine Anstalt sein.
Die Muttermaschinen laufen wie geschmiert, alles beim Alten, auch
wenn draussen der Krieg tobt. Der letzte Europäer hält sich an
Routinen und seinem Müesli fest. Aber Frau Angst, vertreten von
einem Chor Zürcher Bürger, hat den Kontinent fest im Griff. Nur eine
Hündin fühlt sich gelangweilt und wünscht sich das Chaos.
Martina Clavadetscher hat für das Theater Neumarkt ein neues
Stück geschrieben. Verhandelt wird darin die naheliegende und
dramatische Vorstellung, das gute alte Europa könnte bald Vergan-
genheit sein. Nur die Selbstbestimmung, die könnte jetzt für
Bewegung sorgen. Doch wer erinnert sich schon daran?"

Eine Produktion vom Theater Neumarkt

Regie: Katharina Cromme
Bühne: Lukas Stucki
Kostüme: Amit Epstein
Musikalische Leitung: Michael Blume
Dramaturgie: Inga Schonlau

Mit: Maximilian Kraus, Miro Maurer, Linda Olsansky, Elisabeth Rolli

Chor Zürcher Bürger: Pascale Albrecht, Daniela Bolliger, Sonja Caruso, Annet Disler, Nina Farhumand, Marileide Jose de Oliveira Caprani, Linda Kaufmann, Matthias Kull, Vanessa Ledergerber, Annika Leitner, Dorothea Mildenberger, Djordje Milovankic, Sarah Niederer, Sarah Oswald, Stefan Pfister, Prisca Rigassi, Isabel Ringgenberg, Isabelle Sommer, Katharina von Siebenthal, Helga Starčević, Sysy Vieli, Ener Yagcioglu und Manuel Zuber

Der letzte Europäer

Die letzten Tage der Kindheit

"Kindheit. Wo hört sie auf, und wo beginnt sie neu? Kurz vor Katinkas Volljährigkeit offenbart Anton seiner Tochter, dass er an Parkinson erkrankt ist. Es folgen Jahre, in denen der Vater vor seiner Diagnose flüchtet und die Tochter sich an ihr abkämpft. Antons Körper wird nach und nach unselbständig und immobil, seine Wahrnehmung jedoch bewegter und reicher als die manch einer gesunden Person. Denn die enorme Menge an Medikamenten lindert zwar allerlei Symptome, verursacht aber Halluzinationen.Von jetzt an nimmt Anton die Tochter bei ihren Besuchen mit auf seine inneren Reisen. Katinka fragt nicht nur nach und begleitet ihren Vater, sondern durchforstet auch in ihren eigenen Gehirnwindungen, wie es ist, die Welt in ihrer vielschichtigen Verfasstheit wahrzunehmen. Am Ende versteht immer noch niemand alles, aber aus Flucht, Kampf und Suche erwächst eine zärtliche, humorvolle und feinsinnige Beziehung zwischen Vater und Tochter."

Uraufführung in der Photobastei, Zürich

Künstlerische Leitung, Text: Katharina Cromme
Dramaturgie: Martina Missel

Szenografie, Kostüm, Lichtdesign: Lukas Stucki, Yvonne Harder
Produktionsleitung: Roland Amrein

Spiel: Ueli Bichsel, Mareike Hein, Anna-Katharina Müller, Mirjam Smejkal
Live-Musik-Performance und Komposition: Charlotte Hug
Hospitanz: Salem Mohammed

Bilder: Mali Lazell

Die letzten Tage der Kindheit

Lehrplan 22

Lehrplan 22 – Ein Projekt für das Festival Blickfelder 2019 und die Welt.


Die Deutschschweizer Erziehungsdirektoren-Konferenz (D-EDK) hat von 2010 bis 2014
den Lehrplan 21 erarbeitet, der in 21 deutsch- und mehrsprachigen Kantonen bis 2021
umgesetzt werden soll.

Unter dem Leitmotiv, die Ziele aller Grundschulen zu vereinheitlichen, wurde sowohl ein Wandel von einem Wissens- zu einem Kompetenzerwerb eingeläutet, als auch die Grundlage dafür geschaffen, dass Lernende ihr Lernen selbst (mit)gestalten können.

Und genau da setzt der Lehrplan 22 an!

Ein Kunstprojekt im Rahmen des Festivals Blickfelder 2019,
im Auftrag der Bildungsdirektion, Sektor schule&kultur
von Martin Schick

Lehrplan22 Blickfelder Festival Schlussbericht

Lehrplan 22

Die Farbe lacht

Eine Farbimprovisation im Zeughaus Zürich

Im Rahmen des Masterstudiums Bühnenbild, ZHDK

Die Farbe lacht

Avignon

Teilnahme am Seminaire en Avignon von Pro Helvetia

Notizen

Avignon

Die letzten Tage der Kindheit

"Kindheit. Wo hört sie auf, und wo beginnt sie neu? Kurz vor Katinkas Volljährigkeit offenbart Anton seiner Tochter, dass er an Parkinson erkrankt ist. Es folgen Jahre, in denen der Vater vor seiner Diagnose flüchtet und die Tochter sich an ihr abkämpft. Antons Körper wird nach und nach unselbständig und immobil, seine Wahrnehmung jedoch bewegter und reicher als die manch einer gesunden Person. Denn die enorme Menge an Medikamenten lindert zwar allerlei Symptome, verursacht aber Halluzinationen.Von jetzt an nimmt Anton die Tochter bei ihren Besuchen mit auf seine inneren Reisen. Katinka fragt nicht nur nach und begleitet ihren Vater, sondern durchforstet auch in ihren eigenen Gehirnwindungen, wie es ist, die Welt in ihrer vielschichtigen Verfasstheit wahrzunehmen. Am Ende versteht immer noch niemand alles, aber aus Flucht, Kampf und Suche erwächst eine zärtliche, humorvolle und feinsinnige Beziehung zwischen Vater und Tochter."

Uraufführung in der Photobastei, Zürich

Künstlerische Leitung, Text: Katharina Cromme
Dramaturgie: Martina Missel

Szenografie, Kostüm, Lichtdesign: Lukas Stucki, Yvonne Harder
Produktionsleitung: Roland Amrein

Spiel: Ueli Bichsel, Mareike Hein, Anna-Katharina Müller, Mirjam Smejkal
Live-Musik-Performance und Komposition: Charlotte Hug
Hospitanz: Salem Mohammed

Bilder: Mali Lazell

Die letzten Tage der Kindheit

Schwärmen

Schwärmen

Die Farbe lacht

Eine Farbimprovisation im Zeughaus Zürich

Im Rahmen des Masterstudiums Bühnenbild, ZHDK

Die Farbe lacht

Wein&Co.

Schaufenster für die Weinhandlung in Uster

Silberpapier, Pappe und Heissleim

Wein&co

Wein&Co.

Der letzte Europäer

"Man stelle sich vor:
Irgendwo im ehemaligen Europa.
Und alles geschieht auf kleinstem Raum.
Zugegeben, es könnte eine Anstalt sein.
Die Muttermaschinen laufen wie geschmiert, alles beim Alten, auch
wenn draussen der Krieg tobt. Der letzte Europäer hält sich an
Routinen und seinem Müesli fest. Aber Frau Angst, vertreten von
einem Chor Zürcher Bürger, hat den Kontinent fest im Griff. Nur eine
Hündin fühlt sich gelangweilt und wünscht sich das Chaos.
Martina Clavadetscher hat für das Theater Neumarkt ein neues
Stück geschrieben. Verhandelt wird darin die naheliegende und
dramatische Vorstellung, das gute alte Europa könnte bald Vergan-
genheit sein. Nur die Selbstbestimmung, die könnte jetzt für
Bewegung sorgen. Doch wer erinnert sich schon daran?"

Eine Produktion vom Theater Neumarkt

Regie: Katharina Cromme
Bühne: Lukas Stucki
Kostüme: Amit Epstein
Musikalische Leitung: Michael Blume
Dramaturgie: Inga Schonlau

Mit: Maximilian Kraus, Miro Maurer, Linda Olsansky, Elisabeth Rolli

Chor Zürcher Bürger: Pascale Albrecht, Daniela Bolliger, Sonja Caruso, Annet Disler, Nina Farhumand, Marileide Jose de Oliveira Caprani, Linda Kaufmann, Matthias Kull, Vanessa Ledergerber, Annika Leitner, Dorothea Mildenberger, Djordje Milovankic, Sarah Niederer, Sarah Oswald, Stefan Pfister, Prisca Rigassi, Isabel Ringgenberg, Isabelle Sommer, Katharina von Siebenthal, Helga Starčević, Sysy Vieli, Ener Yagcioglu und Manuel Zuber

Der letzte Europäer

menu